Katzenweihnacht – Eine weihnachtliche Kurzgeschichte (Teil 1/3)

FullSizeR_2

 

Prinzesschen saß auf der Fensterbank und schaute sehnsüchtig auf die Schneeflocken, die vom Himmel herunter schwebten und den Garten in strahlendes Weiß hüllten. So sehr sie die warme Stube zu schätzen wusste, sehnte sie sich doch immer wieder nach einem Abenteuer. Dort draußen gab es sicher Unmengen davon. Oft beobachtete sie, wie sich der rot getigerte Nachbarskater durch den Gartenzaun durchzwängte. Im Frühling lauerte er im Gebüsch und im Winter hockte er unter dem Vogelhäuschen. Aber bis jetzt hatte Prinzesschen noch nie erlebt, dass der dicke Kater auch nur einen Vogel gefangen hatte. Wie gern hätte sie ihn auf seinen Streifzügen begleitet.

Vor vielen Jahren war sie als kleines schwarzes Knäuel in die Familie Mayer gekommen. Ein Kätzchen, was sich kaum auf den krummen Beinchen halten konnte. Keiner hatte sie beachtet, bis die Tochter der Mayers, Franzi, eines Tages vor ihrem Zwinger stand und mit dem Finger auf sie zeigte.
„Die will ich haben. Die oder keine.“

Und so war sie bei den Mayers eingezogen und arrangierte sich mit ihrem Namen, den Franzi ihr gegeben hatte. Eine Prinzessin hatte sie nie sein wollen. Denn wie eine solche war sie eingesperrt und durfte das Haus nie verlassen. Franzi war schon längst ausgezogen und eine beklemmende Ruhe war in den ehemals quirligen Haushalt eingezogen. Herr Mayer zog sich meist in die Werkstatt im Keller des Hauses zurück, wo er seiner Leidenschaft nachging. Er hatte dort eine komplette Kleinstadt aufgebaut, um die emsig die elektrischen Eisenbahnen sausten. Einen kurzen Blick hatte sie einmal darauf geworfen, dann hatte Herr Mayer sie aus dem Zimmer gescheucht und die Tür geschlossen. Frau Mayer stand am liebsten in der Küche, um neue Rezepte auszuprobieren. Dann zogen verführerische Düfte durch das Haus und Herr Mayer war angehalten, alles zu verkosten und seine Meinung abzugeben. Prinzesschen wartete stets brav unter dem Esstisch, denn dort wanderte der eine oder andere Leckerbissen zu ihr. Natürlich musste dies heimlich geschehen, denn Frau Mayer sah es gar nicht gern, wenn Herr Mayer ihr etwas zusteckte.
„Prinzesschen soll schließlich nicht zu dick oder gar krank werden.“
Herr Mayer nickte und im nächsten Moment, wenn seine Frau ihm den Rücken kehrte, bekam Prinzesschen ihren Anteil.

Sie wollte sich gerade auf ihren Schlafplatz neben dem Sofa zurückziehen, da bemerkte Prinzesschen eine Bewegung im Garten. Was war das gewesen? Als sie schon dachte, sich das eingebildet zu haben, bewegte sich wieder etwas. Das konnte doch nicht sein, oder? Ein Rentier in einem deutschen Garten? Prinzesschen schloss die Augen und öffnete sie wieder. Tatsächlich, es ließ sich nicht leugnen, es war ein Rentier. Und jetzt hatte es ihr auch noch zugezwinkert. Prinzesschen schüttelte unwillig den Kopf. Nun hatte sie endgültig den Verstand verloren.

Erneut schloss sie die Augen und blinzelte nach einigen Sekunden in den Garten, in der Hoffnung, dass diese Halluzination – und nichts anderes konnte es gewesen sein – verschwunden wäre. Doch das Rentier war noch immer da. Es war sogar etwas näher gekommen. Prinzesschen stand auf, machte einen Buckel und fauchte. Das Rentier schien das nicht zu beeindrucken. Es kam so nah heran, dass es seine Nase an die Fensterscheibe drückte.
„Bist du Prinzesschen?“, fragte es.
Sie wäre beinahe vom Fensterbrett gefallen. Wieso redete das Rentier mit ihr und warum kannte es ihren Namen? Dann fiel es ihr ein. Sie träumte, natürlich. In einem Traum war alles möglich. Manchmal träumte sie davon, ein Löwe zu sein, der einsam durch die Savanne stolzierte. Sie hatte so eine Szene in einer Fernsehsendung gesehen, die die Mayers eines Abends geschaut hatten. Prinzesschen schüttelte und streckte sich. Sie biss sich sanft in die linke Vorderpfote. Autsch! Jetzt war sie munter.
Es klopfte an die Fensterscheibe.
„Ich rede mit dir. Du bist doch Prinzesschen, oder?“
Erschrocken fauchte Prinzesschen erneut. Es war kein Traum. Dies hier war real. Im Garten der Mayers stand ein Rentier, glotzte durch die Scheibe und redete mit ihr. Und es schien verärgert zu sein, weil sie nicht antwortete. Vorsichtig nickte Prinzesschen.
„Na, super. Dann bin ich ja richtig gelandet hier. Komm mal in den Garten. Durch die Scheibe kann man ja gar nicht gescheit miteinander reden.“
„Ich bin eine Stubenkatze und darf nicht raus.“
Das Rentier rollte mit den Augen.
„Und du willst eine Katze sein? Katzen wissen doch, wie man Türen öffnet.“
„Ich nicht. Das machen die Menschen für mich. Oder eben auch nicht.“
Sie ärgerte sich über das Rentier. Warum hätte sie je lernen sollen, Türen zu öffnen? So ein hochnäsiges Ding!
„Du musst dich einfach an die Türklinke hängen. Dann geht die Tür auf. Ich warte davor auf dich.“
Das Rentier trat vom Fenster zurück und lief in Richtung Eingangstür. Prinzesschen saß wie versteinert auf der Fensterbank. Was hatte das alles zu bedeuten? Sollte sie es wagen, das Haus zu verlassen? Noch nie war sie draußen gewesen, sondern hatte das Leben außerhalb der Mauern immer nur durch das Fenster verfolgt. Sie sprang von der Fensterbank und näherte sich der Hauseingangstür. Mit einem Mal kam diese ihr riesig und bedrohlich vor. Vielleicht aber war genau das das Abenteuer, nach dem sie sich sehnte. Mit einem eleganten Sprung hing sie sich an die Türklinke. Ein leises Klicken war zu hören und die Tür öffnete sich. Vorsichtig schob Prinzesschen den Kopf nach draußen.
„Bist du bereit?“, fragte das Rentier.
Sie nickte.

 

Text: Susanne Sommerfeld

Foto: Uta Wentzke

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.