Camp NaNoWriMo Juli 2019 – Woche 2

2-WriterWebBadge

 

Liebe Leserinnen und Leser,

nun ist schon die zweite Woche des NaNoWriMo-Camps vorbei, sozusagen Halbzeit. Und was soll ich euch sagen? Ich habe mein Ziel heute überschritten. Yeah! 🙂

15500 Wörter für den gesamten Juli waren geplant, also moderate 500 Wörter am Tag, und nun liege ich schon bei über 17000 Wörtern. Nun lasse ich natürlich nicht nach, sondern werde jeden Tag fleißig weiter überarbeiten. Ich freue mich so darauf, die Erstversion ausdrucken zu lassen, um dann eine ausführlichere Überarbeitung zu starten. Das motiviert mich momentan so, dass ich über meine 500 Wörter am Tag hinausschieße.

Läuft es bei euch auch so gut?

Liebe Grüße und auf eine dritte erfolgreiche Camp-Woche,

Susanne

 

Werbeanzeigen

US Car Convention Dresden

Liebe Leserinnen und Leser,

 

heute habe ich mir einen Ausflug zur US Car Convention in Dresden gegönnt, die vom 12. bis 14. Juli 2019 im Ostragehege stattfindet. Obwohl ich seit etlichen Jahren hier wohne, war dies mein erster Besuch der jährlich stattfindenden Ausstellung US-amerikanischer Autos. Nicht nur Oldtimer, auch neuere Modelle, werden dort von ihren Besitzern gezeigt, oft liebevoll aufbereitet. Auf der Bühne wird getanzt, am Abend gibt es Konzerte und bei vielen Händlern kann man Original Rockabilly-Mode und andere amerikanische Mode kaufen. Natürlich gibt es auch Fast Food, wie Burger, Pulled Pork oder Hot Dogs.

 

Leider war der Wettergott heute nicht sonderlich nett, denn nach ungefähr 2 Stunden ging ein Unwetter über dem Festgelände nieder, welches eine ganze Weile anhielt und viele Besucher vorzeitig vertrieb und das Gelände flutete. Da ich aber kurz vorher die Elbe mit ihrem furchtbar niedrigen Pegel sehen musste, werde ich mich mal nicht beschweren. 🙂 Mit Schirm und wasserfesten Schuhen habe ich dann noch eine Weile durchgehalten, aber die Kamera musste am Ende im Rucksack bleiben. Zum Glück hatte ich schon jede Menge Fotos im Kasten. Für die Fotografen unter euch: Als Objektiv habe ich eine 24 mm Festbrennweite (Pancake-Objektiv) an meiner Canon 60D genutzt, was einem nicht viel Spielraum gibt, aber ich liebe das leichte Objektiv und bin zufrieden mit der Qualität der Bilder.

 

Und nun seht selbst – eine kleine Auswahl meiner Bilder:

 

Oldtimer4Oldtimer3RAM 1500BuickOldtimer2Cadillac2BonnevilleOldtimer1BestattungOldsmobile1Lincoln2Lincoln1Ford2Ford1ExcaliburChevrolet1Cadillac1

 

Bei diesen Ami-Schlitten geht mir das Herz auf. Ich bin sonst kein Autoliebhaber, aber Oldtimer haben es mir einfach angetan. Bei der US Car Convention kommt man da voll auf seine Kosten – das kann ich trotz des relativ hohen Eintrittspreises von 10 € (Tagesticket) empfehlen.

 

Liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende, Susanne

 

 

Text und Fotos: Susanne Sommerfeld

Camp NaNoWriMo Juli 2019 – Woche 1

2-WriterWebBadge

 

Liebe Leserinnen und Leser,

Woche 1 des Camp NaNoWriMo liegt hinter mir und ich kann berichten, dass es sehr gut läuft. Ich habe auch im Urlaub täglich meine geplanten 500 Wörter überarbeitet, oft sogar mehr. Heute waren es sogar über 1000 Wörter.

Was ich jetzt schon merke, ist, dass ich jeden Tag gleich wieder in der Geschichte drin bin und gar nicht mehr den letzten Absatz lesen muss. Das ist ein großer Vorteil, wenn man sich täglich die Zeit nimmt, sich mit seiner Geschichte zu beschäftigen.

Nun heißt es durchhalten und auch nach dem 31.07.2019 dran bleiben. Aber ich denke, dass ich auf einem guten Weg bin. Mein erklärtes Ziel ist die komplette Überarbeitung (weiterhin mit mindestens 500 Wörtern pro Tag), um danach die Geschichte auszudrucken sowie binden zu lassen und erneut zu überarbeiten.

Wie läuft es bei euch so im Camp? Schreibt mir doch gern in die Kommentare, welche Ziele ihr anstrebt.

Liebe Grüße und auf eine weitere erfolgreiche Camp-Woche,

Susanne

 

Ida und Jacob (Teil 2 der Kurzgeschichte)

Leseratte Liesel_1

 

Hier folgt der zweite Teil der Geschichte um Ida und Jacob. Den ersten Teil findet ihr hier: Markttag (Ida und Jacob – Teil 1).

 

Ida und Jacob – Zweiter Teil

 

Jacob wusste nicht, welche Schmerzen ihn mehr quälten. Sein Kopf dröhnte, als hätte er ihn gegen eine Wand geschlagen und sein linkes Bein sendete im Wechsel pochende und stechende Signale aus. Dazu kam diese Hitze, die ihn von innen zu verbrennen drohte. Etwas Nasses und angenehm Kühles berührte sein Gesicht. Er öffnete die Augen, aber das eindringende Licht schmerzte, so dass er sie schnell wieder schloss.

„Ida?“, krächzte er.

Er verspürte einen quälenden Durst. Mühsam versuchte er, sich aufzusetzen.

„Bitte bleiben Sie liegen. Sie sind sehr krank und brauchen Ruhe.“

Die Frau, die sich als Schwester Martha vorstellte, drückte ihn sanft zurück auf sein Kissen.

„Wo ist Ida?“

„Ich weiß nicht, von wem Sie sprechen.“

Jacob seufzte. Was war passiert und wie lange lag er schon hier? Und warum musste er immer an ein Mädchen namens Ida denken?

„Ich komme später wieder. Bitte versuchen Sie zu schlafen. Schlaf ist die beste Medizin“, sagte Martha und erhob sich.

„Was ist passiert?“, fragte er und öffnete erneut vorsichtig die Augen.

„Das müssen Sie mit dem Doktor besprechen. Er kommt am Nachmittag zu Ihnen.“

Bevor Jacob etwas erwidern konnte, war sie bereits davongeeilt. Er hob den Kopf, um sich im Schlafsaal umzuschauen. Nur wenige Betten waren im Moment belegt. Eine Reihe weiter saß ein kleines Mädchen auf der Bettkante und ließ gelangweilt die Beine baumeln. Als sie Jacobs Blick bemerkte, lächelte sie zaghaft. Sie sprang vom Bett und kam näher.

„Sind Sie sehr krank?“, fragte sie und zeigte auf sein dick verbundenes Bein.

„Ja, ich denke schon. Aber ich hoffe, dass ich bald wieder gesund bin. Was machst du hier?“

„Meine Lunge ist krank. Das kommt wohl von der feuchten kalten Luft in unserem Haus, sagt der Doktor.“

Kaum hatte das Mädchen den Satz ausgesprochen, wurde sie von einem heftigen Hustenanfall überwältigt. Jacob rief nach Schwester Martha, aber niemand kam. Er beugte sich vor und zog die Kleine auf sein Bett. Behutsam nahm er sie in den Arm, um sie zu beruhigen. Nach etlichen Minuten entspannte sich das Mädchen und atmete ruhiger.

„Danke“, flüsterte sie. „Wie heißt du?“

„Ich bin Jacob und wer bist du?“

„Marie. Ich bin schon fünf.“

Jacob lächelte und strich der Kleinen über den Kopf. Etwas an dem Blick des Mädchens erinnerte ihn an Ida. Warum spukte dieser Name permanent in seinem Gedächtnis herum? Er war sich sicher, dass das nicht am Fieber lag. Die Erinnerungen an die letzten Tage – oder gar Wochen? – waren wie ausgelöscht, aber er wusste, dass alles mit einem Mädchen namens Ida zusammenhing. Er musste sie finden.

***

Idas Mutter zeterte und schimpfte, während sie mit dem Holzlöffel den Eintopf umrührte. Diese Litanei kannte Ida bereits auswendig. Sie mühte sich weiterhin damit ab, wärmende Socken für ihre jüngeren Geschwister zu stricken. Handarbeit war ihr noch nie leicht gefallen, aber nach dem letzten Gang zum Markt war ihre diese Arbeit aufgebürdet worden. Ida war froh, dass sie keine Prügel bezogen hatte, weil sie nichts verkauft hatte. Sie erzählte ihrer Mutter, sie sei ausgeraubt worden, aber die hatte ihr kein Wort geglaubt. Ida war nie gut darin gewesen, andere zu belügen. Darum saß sie jetzt auf dem harten Schemel und quälte sich Masche um Masche.

Nach einer Weile schweiften ihre Gedanken ab. Jacob verfolgte sie sogar in ihre Träume. Wieder und wieder durchlebte sie nachts das Feuer und manchmal spürte sie nach dem Aufwachen den Geschmack von Rauch im Mund. Dann sah sie Jacobs blaue Augen vor sich und die Angst versiegte. Was war mit ihm geschehen? Sein Bein hatte furchtbar ausgesehen und sie wusste nur zu genau, dass eine solche Verletzung leicht den Tod bringen konnte. Seit Wochen schon suchte Ida nach einem Vorwand, um das Haus zu verlassen und ihn zu suchen, aber ihre Mutter wachte über sie wie ein Schatten.

„Hörst du mir überhaupt zu?“

Ida schreckte aus ihren Tagträumen auf. Die Mutter versetzte ihr einen leichten Klaps auf den Hinterkopf.

„Ich habe dich gebeten, heute Marie zu besuchen und ihr eine Schüssel Essen mitzubringen. Sie isst doch so gern Suppe.“

Ida horchte auf. Ihre Mutter ließ sie endlich aus dem Haus. Das war die Gelegenheit. Marie lag seit Wochen mit einem grauenhaften Husten im Krankenhaus und bis jetzt hatte keine Behandlung angeschlagen. Vielleicht traf sie Jacobs Mutter am Fluss oder jemand im Krankenhaus hatte etwas von ihm gehört. Ihr Herz pochte bis zum Hals und sie legte das Strickzeug beiseite. Sie durfte sich nichts von ihrer Aufregung anmerken lassen, ehe es sich die Mutter noch anders überlegte. Zum Glück hatte sie ihr die Geschichte von Jacob nicht erzählt. Dann hätte sie wohl das Haus erst wieder verlassen dürfen, wenn sie erwachsen und verheiratet wäre.

Am liebsten wäre Ida den ganzen Weg bis zum Krankenhaus gerannt, doch dann hätte Marie keinen Tropfen Suppe mehr im Topf vorgefunden. Der Frühling war eingekehrt und die Feuerstelle am Fluss war verwaist. Suchend blickte sich Ida um, von Jacobs Mutter war jedoch nichts zu sehen. Eilig lief sie weiter in Richtung Krankenhaus. Ida stand eine Weile vor dem grauen Gebäudekoloss, der eine Renovierung gut gebrauchen hätte können. Der Putz blätterte bereits von der Fassade. Etliche Scheiben waren zerstört. Doch niemand machte sich die Mühe, daran etwas zu ändern. Hier wurden die armen Menschen behandelt und kein Arzt von hervorragendem Ruf würde freiwillig eine Stelle an diesem Ort antreten. Idas sehnlichster Wunsch war es, Krankenschwester zu werden, aber sie durfte nicht einmal regelmäßig zur Schule gehen. Wenn ihre Mutter Hilfe brauchte, musste sie daheim bleiben.

Ein wenig widerwillig betrat sie das Gebäude. Sofort umhüllte sie der Geruch nach Krankheit und Tod, ein süßlicher Duft, der Erinnerungen an den Tod ihres Großvaters hervorrief. Doch ans Sterben wollte sie jetzt nicht denken. Ihre kleine Schwester würde wieder gesund werden. Schließlich hatte sie ihr ganzes Leben noch vor sich.

„Wo finde ich denn meine Schwester Marie?“, fragte sie eine Krankenschwester, die damit beschäftigt war, einem Patienten den Kopfverband zu wechseln. Ida versuchte, nicht auf die klaffende Wunde zu schauen, die sich an den Rändern bereits schwarz verfärbt hatte. Wundbrand nannte man das. Das war es auch, was ihren Großvater das Leben gekostet hatte. Die Schwester wies mit dem Kopf nach rechts. Ida betrat den Schlafsaal. Hinten am Fenster sah sie ihre Schwester auf dem Bett sitzen und neben sich einen jungen Mann, dem sie gerade eifrig etwas erzählte. Ida lächelte. Marie schien es besser zu gehen.

***

Die Kleine war bezaubernd. Sie erzählte ihm von ihrer Familie und davon, dass sie und ihre Geschwister mit der Mutter allein lebten.

„Seit Vater nicht mehr da ist, muss meine große Schwester immer auf den Markt gehen. Wir haben nämlich Hühner und Schweine, weißt du? Du würdest meine Schwester mögen. Ida …“

In diesem Moment bemerkte Jacob, dass jemand den Saal betreten hatte und direkt auf sie zukam. Marie drehte sich ebenfalls herum.

„Ida, Ida, endlich kommst du mich besuchen.“

Marie sprang auf und stürzte auf ihre Schwester zu. Diese konnte gerade noch rechtzeitig den Topf auf den Boden stellen, um Marie zu umarmen. Jacob war sprachlos. Das Mädchen war seine Ida.

***

Ida reichte ihrer Schwester die Suppe. Dabei vermied sie es, den jungen Mann anzusehen, der sich jetzt näherte. Sie hatte ihn sofort erkannt.

„Lass es dir schmecken, Marie. Es ist dein Lieblingseintopf. Aber iss langsam.“

Marie setzte sich wieder auf das Bett und löffelte gierig ihre Suppe. Ida sah, dass die Kleine sie dabei neugierig beobachtete.

„Du bist doch Ida, die Ida, die mich aus der brennenden Fabrik gerettet hat?“, fragte Jacob.

Ida nickte. Er war nur noch eine Armlänge von ihr entfernt. Ihr Herz überschlug sich beinahe, als Jacob ihre Hand ergriff.

„Ich weiß gar nicht, wie ich dir dafür danken soll. Wenn du nicht gewesen wärst, dann …“

Seine Stimme versagte und Ida spürte, dass er die Tränen zu unterdrücken versuchte. Noch immer hielt er ihre Hand und sie wünschte, er würde sie nicht mehr loslassen.

„Wie geht es dir denn?“, fragte sie ihn.

„Es ging mir schon besser, aber ich glaube, ich bin nochmal davongekommen. Etwas Fieber noch, aber mein Bein wird hoffentlich wieder vollständig heilen.“

„Die Suppe war wirklich gut. Danke, Ida“, sagte Marie und reichte ihrer Schwester den Topf. Nun war Jacob gezwungen, Idas Hand loszulassen. Ida spürte, dass ihm dies genauso widerstrebte wie ihr.

„Werden wir uns wiedersehen, Ida?“

Jacobs Blick war so eindringlich, dass Ida das Gefühl hatte, er könne ihre Gedanken lesen. Marie kicherte leise.

„Wie lange wollt ihr euch noch so anstarren?“

„Ich komme so bald wie möglich wieder“, sagte Ida und drückte ihrer Schwester zum Abschied einen Kuss auf die Wange. Dann drehte sie sich um und verließ den Saal, bevor Jacob ihr hochrotes Gesicht sehen konnte.

 

Fortsetzung folgt …

 

Text: Susanne Sommerfeld

Camp NaNoWriMo Juli 2019

2-WriterWebBadge

 

Liebe Leserinnen und Leser,

nun habt ihr schon eine Weile nichts mehr von mir gehört. Ganz untätig war ich aber nicht. Ich plane, die Fortsetzung von Idas Geschichte im Laufe der nächsten Woche hier zu veröffentlichen. Wer den ersten Teil noch nicht kennt, klickt bitte hier: Markttag.

Als nächstes werde ich beim Camp NaNoWriMo vom 01. bis 31.07.2019 teilnehmen. Das Gute an diesem Schreibcamp ist, dass man sein Ziel selbst festlegen kann. Da ich endlich meine NaNoWriMo-Geschichte vom November 2018 überarbeiten möchte, habe ich mich für ein tägliches Überarbeitungsziel von 500 Wörtern entschieden. Dies entspricht ca. 2 bis 2,5 Normseiten und sollte zu schaffen sein. In der ersten Juliwoche bin ich im Urlaub und werde die Überarbeitung in die späten Abendstunden legen müssen.

Ich hoffe, dass mich das Camp wieder so motiviert, dass ich endlich mit der Überarbeitung in die Gänge kommen werde. Ich bin Anfang des Jahres mitten in Kapitel 1 steckengeblieben und mein Schweinehund hat mich leider seither diesbezüglich gut im Griff. Irgendwie habe ich großen Respekt vor der Überarbeitung, das Schreiben fiel mir leichter. Geht es euch eigentlich auch so?

Wer von euch Autoren macht denn auch beim Camp mit und was habt ihr euch für Ziele gesetzt? Ihr findet mich im Camp unter Woelfchen79, falls ihr Kontakt aufnehmen möchtet. Sonst natürlich auch gern über die Kommentare. Zwischendurch werde ich mich immer wieder mal melden und über meine Fortschritte (hoffentlich 🙂 ) berichten.

 

Liebe Grüße und habt noch einen schönen Sonntag,

Susanne

 

 

Letzter Gruß von Hiddensee

Meine lieben Leserinnen und Leser,

der Abschied von meiner Lieblingsinsel naht. Heute war unser letzter Tag und morgen Mittag geht es mit der Fähre wieder auf’s Festland. Es waren herrliche Tage, viel Sonne, frischer Wind und viele Tiersichtungen. Nach zwei Wochen Urlaub bin ich nun auch sehr erholt und motiviert.

Nächste Woche werde ich die Fortsetzung meiner letzten Kurzgeschichte schreiben. Dann werdet ihr mehr über Ida und Jacob erfahren. Der Wind hat mir einige Ideen zugeflüstert. 😊

Hier noch ein paar Inselbilder:

Text und Fotos: Susanne Sommerfeld

Grüße von Hiddensee

Ein wenig kühl, auch nicht ganz so sonnig wie ich es kenne, aber Hiddensee ist und bleibt meine Lieblingsinsel. Gerade der Nebel, der immer an den letzten Abenden aufzog, hat seinen Reiz. Tiere kann man hier viele beobachten. Mein Fernglas leistet wieder gute Dienste: Kiebitze, Weißwangengänse, Graugänse, Rehe, Hasen, und heute auch eine freche Katze, die ernsthaft einen Hasen jagen wollte. Hat natürlich nicht geklappt. 😁

Hier ein paar Impressionen:

Text und Fotos: Susanne Sommerfeld