Prinzesschens Halloween

Prinzesschen streckte sich und schaute aus dem Fenster. Von ihrer geliebten Fensterbank aus hatte sie einen erstklassigen Einblick in den Nachbarsgarten. Seit ein paar Tagen thronte auf den Eingangsstufen ein orangefarbener Kürbis enormen Ausmaßes, der sie direkt angrinste. Am Abend flackerte das hämische Grinsen dank einer Kerze. Kaum hatte sich Prinzesschen an den Anblick gewöhnt, verwandelte der Nachbar seinen gesamten Garten in ein Gruselkabinett: grün fluoreszierende Skelette, Plastikfledermäuse, Betttuchgeister und Luftballons mit den grässlichsten Fratzen, wohin man auch schaute. Prinzesschen atmete auf. Ihre Familie nahm an diesem schaurigen Treiben nicht mehr teil, seit Franzi ausgezogen war.

Von Neugier getrieben, setzte sie sich an die Tür und begehrte maunzend Ausgang. Sie hatte Glück. Frau Mayer ließ sie aus dem Haus. Mit erhobenem Haupt stolzierte sie einige Minuten später durch den Garten und betrachtete die eigenartige Dekoration.
»Hey, Prinzesschen. Sieht gut aus, was?«
Anton, der Nachbarskater, rieb erst seinen Kopf, dann den ganzen Körper am Kürbis entlang und zwinkerte ihr zu.
»Du kannst ruhig näher kommen, der beißt nicht.«
Prinzesschen schüttelte den Kopf.
»Das weiß ich selbst. Ich habe doch keine Angst vor Gemüse.«
Plötzlich knackte es hinter ihr. Prinzesschen sprang erschrocken auf und fauchte. Anton kicherte.
»Ja, ja, so sieht das also aus, wenn du keine Angst hast? Das war doch nur das wackelige Skelett.«
Prinzesschen nieste und schaute den dicken Kater empört an.
»Wir werden ja sehen, ob du heute Nacht noch so eine große Klappe hast, wenn es dann wirklich spukt«, sagte sie und verließ den Garten.
»Spuk gibt es hier nicht. Das weiß ich genau«, rief Anton ihr nach.

Der Halloweenabend war gekommen. Die Mayers hatten doch einige Tüten Süßigkeiten besorgt, damit es keine langen Gesichter bei den Kindern gab, die später mit Sicherheit an der Tür klingeln würden. Prinzesschen hatte es sich auf der Fensterbank bequem gemacht und behielt den Nachbarsgarten im Auge. Dort herrschte reges Treiben. Einige Kinder machten sich einen Spaß daraus, an der Dekoration zu ziehen und das Licht im Kürbis auszublasen. Als einer der Bengel Anton in ein Bettlaken hüllen wollte, kletterte dieser auf den Kirschbaum.
Prinzesschen würde dem armen Kerl etwas Gesellschaft leisten. Als es erneut an der Tür klingelte und ihre Familie die »Süßes oder Saures« rufenden »Geister« mit Bonbons und Schokolade versorgte, nutzte Prinzesschen die Gelegenheit zur Flucht. Auf leisen Pfoten schlich sie zum Kirschbaum und kraxelte am Stamm empor. Anton bemerkte sie nicht.
»Na, ist dir der Spuk doch zu viel?«, fragte Prinzesschen.
Anton sprang auf und konnte sich gerade noch am Ast festkrallen.
»Musst du mich so erschrecken?«, fauchte er.
»Ich dachte, du glaubst nicht an Spuk. Warum sitzt du dann hier oben?«
Anton seufzte.
»Die Kinder gehen mir auf die Nerven. Stell dir vor, eines wollte mich als Gespenst verkleiden.«
Gemeinsam saßen sie eine Weile auf dem Baum. Nach und nach wurde es ruhiger.
Prinzesschen streckte sich und gähnte.
»Hey, Anton. Lass uns noch was unternehmen. Hier ist es langweilig. Ich möchte was erleben.«
Anton schaute sie an und kratzte sich am Kopf. Das tat er oft, wenn er nachdachte.
»In Ordnung. Ich kenne ein leerstehendes Haus. Wenn du dich wirklich gruseln möchtest, bist du dort genau richtig.«
Was sollte denn an einem leerstehenden Haus gruselig sein?
Anton schien ihre Gedanken erraten zu haben.
»Wart’s nur ab. Du wirst schon sehen.«

Prinzesschen betrachtete das Gebäude eingehend. Anton hatte recht. Allein der äußere Anblick des Hauses bereitete ihr Unbehagen. Früher mochte es eine beeindruckende Villa gewesen sein mit ihren hohen Fenstern, mittlerweile jedoch fast alle ohne Scheiben, einer imposanten Eingangstür mit einem reich verzierten Türklopfer und einem mit abwehrenden Speerspitzen bestückten Zaun. Efeu rankte sich besitzergreifend über die gesamte Backsteinfront. Der protzige Bau wirkte heute in diesem Viertel mit schmucklosen und sich ähnelnden Einfamilienhäusern fehl am Platz. Und doch hatte er überlebt.
Anton sprang durch ein offenes Fenster neben der Eingangstür. Einen derart eleganten Sprung hätte Prinzesschen dem dicken Kater gar nicht zugetraut.
»Nun komm schon. Oder bist du zu feige?«, rief er von drinnen.
Prinzesschen nahm Anlauf und sprang.
Der Eingangsbereich des Hauses war imposant. An den hohen Wänden hingen Gemälde von ernst dreinschauenden Personen. Prinzesschen hatte das Gefühl, als verfolgten sie die prüfenden Blicke dieser Herrschaften. Die Zeiger einer hölzernen Standuhr zeigten die Zeit: 23 Uhr. Über eine mit einem weichen roten Teppich ausgelegte Treppe gelangte man ins obere Geschoss. Anton war bereits oben angekommen und nickte ihr aufmunternd zu. Die Stufen waren für Prinzesschen mit ihren kurzen Beinen nicht einfach zu erklimmen, aber sie bemühte sich, sie so anmutig wie möglich zu bewältigen.
Ein langer Gang erstreckte sich scheinbar unendlich nach links und rechts. Die hier herrschende Dunkelheit verschluckte nach wenigen Metern die Sicht.
»Bleib in der Mitte des Ganges und geh in keines der Zimmer«, sagte Anton mit einem warnenden Unterton und lief vornweg.
Einige Zimmertüren waren nicht geschlossen. Prinzesschen hätte zu gern gewusst, was sich in diesen Räumlichkeiten befand. Warum sollte sie denn nicht wenigstens einen kurzen Blick hineinwerfen?
Vor einer nur einen schmalen Spalt geöffneten Tür blieb sie stehen. Anton hatte nichts bemerkt. Unbeeindruckt stapfte er weiter. Prinzesschen steckte den Kopf durch den Türspalt. Mondlicht schien durch die Fenster und hüllte das Schlafzimmer in ein silbriges Licht. Hatte Anton nicht gesagt, das wäre ein verlassenes Haus? Warum sah es dann aber hier so aus, als würden die Bewohner in jedem Moment zurückkehren? Die Kissen waren aufgeschüttelt, die Bettdecke akkurat zusammengelegt. Auf dem Nachtschränkchen lag ein Stapel Bücher. Prinzesschen betrat das Zimmer und näherte sich dem Sessel am Fenster. Der sah so einladend aus und sie wurde langsam müde. Sie würde sich nur einen Moment ausruhen.
Plötzlich schlug die Tür hinter ihr zu. Prinzesschen zuckte zusammen. Ihr Fell stellte sich auf. Nervös zuckte ihre Schwanzspitze. Doch es war nichts zu sehen. Bestimmt nur ein Luftzug. Sie sprang auf den Sessel und rollte sich zu einer Kugel zusammen. Bald darauf zog es ihr die Augen zu. So merkte sie nicht, dass sich die Tür wieder öffnete.

Was war das für ein Geräusch? Prinzesschens Ohren zitterten. Langsam öffnete sie die Augen zu Schlitzen, wagte es aber nicht, sich zu bewegen. Ein Mädchen, bekleidet mit einem weißen langen Nachthemd, saß auf dem Bett und beobachtete sie. Die Gesichtsfarbe des Mädchens, das nicht älter als zehn Jahre sein konnte, war außergewöhnlich fahl, aber das lag bestimmt am Mond. »Du bist eine hübsche Katze. Früher hatte ich auch mal eine, aber die lebt schon lange nicht mehr.«
Das Mädchen erhob sich vom Bett und steuerte auf Prinzesschen zu.
»Möchtest du gern bei mir bleiben? Ich kümmere mich gut um dich.«
Prinzesschen setzte sich auf. Das Mädchen war nett, aber sie hatte ja bereits eine Familie. Außerdem verspürte sie nicht den Wunsch, in diesem merkwürdigen Haus zu leben. Sie schüttelte den Kopf. Das Mädchen blickte traurig und streckte ihre Hand nach ihr aus. Prinzesschen wich zurück, aber zu spät. Die Berührung fühlte sich ganz anders an, als wenn Frau Mayer sie streichelte. Die Kleine hatte eiskalte Finger.
»Du bist schön weich. Ich wünschte, du würdest bei mir bleiben. Ich bin so allein.«
»Prinzesschen! Prinzesschen, wo bist du?«, hallte Antons Stimme im Gang.
Das Mädchen zuckte zusammen.
»Wer ist denn noch hier? Bist du nicht allein?«
Erstaunt sah sie zur Tür.
»Bleib doch noch, nur ein bisschen«, flehte sie.
Prinzesschen sprang vom Sessel.
Kurz bevor sie die Tür erreichte, schlug das Mädchen diese zu.
»Ich kann dich nicht gehen lassen. Du bist jetzt meine Katze. Dir wird es hier gefallen.«
Es kratzte an der Tür.
»Prinzesschen, bist du hier drin?«
»Anton, hol mich hier sofort raus!«, rief Prinzesschen und fauchte das Mädchen an.
Doch dieses schien völlig unbeeindruckt von der Drohung. Immer wieder rumste es jetzt auf der anderen Seite. Was machte Anton denn bloß?
Im nächsten Moment flog die Tür auf und Prinzesschens Retter sprang in großen Sätzen auf das Mädchen zu.
»Lass meine Freundin in Ruhe.«
Das Mädchen wich zurück. Dann nickte sie. Eine Träne rollte ihr über die linke Wange.

Dong, dong, dong – zwölf Mal schlug die Standuhr. Kurz danach war ein leises Geräusch zu vernehmen, so ähnlich, als wenn Frau Mayer mit der Spraydose ihr Haar in Form brachte. Das Mädchen war verschwunden. Alle Einrichtungsgegenstände waren zu ihrem Schutz mit weißen Laken verhüllt. Staubkörnchen wirbelten im Mondlicht. Anton und Prinzesschen blickten sich an.

Mitternacht, Halloween war vorüber.

 

Prinzesschens bisherige Abenteuer findet ihr hier: Prinzesschens Abenteuer

Text: Susanne Sommerfeld

13 Gedanken zu „Prinzesschens Halloween

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.